ev. Kirche

Die Chorturmkirche besteht im Untergeschoss aus Stein und im Obergeschoss aus Fachwerk. An der Südwand des Turmes erinnert die Jahreszahl 1440 an den ersten Bau, der sich vor allem im Chor erhielt. Der Schlussstein im Chorgewölbe hat die Form einer Rose. Sie steht symbolisch für Maria und das Martyrium Christi. Die Spitzbogenfenster tragen gotisches Maßwerk. Ab 1700 erhielt die Kirche eine neue Ausstattung. Aus dieser Zeit stammt auch die Kanzel. 1935 erfolgte die Gestaltung der Emporenmalerei.



Adressdaten


  • 99837 Großensee
    Hauptstraße

Beschreibung


Eine Sakramentsnische und ein Ausguss an der Ostwand des Chores verweisen auf den vorreformatorischen Ritus. Nach katholischer Lehre kam den Dingen des Abendmahls eine besondere Behandlung zu, weil sie geweiht waren. Dadurch unterschieden sie sich von gewöhnlichen Dingen. Die Sakramentsnische barg sorgsam die Abendmahlsgeräte. Geweihtes Wasser goss der Priester durch den Ausguss auf den geweihten Boden des Friedhofes.

Sakramentsnische und Ausguss verloren ihre Funktion im Zuge des veränderten Abendmahlsverständnisses. Nach evangelischer Lehre ist eine Sache selbst nicht heilig, denn nur das Wort Gottes heiligt die Dinge. Dennoch bleibt die Kirche ein besonderer Ort. Generationen prägten ihn im Glauben und er bietet dem Besucher einen außergewöhnlichen Raum. Hier kann man Fragen nach dem Heiligen stellen und die profane Welt alltäglicher Geschäftigkeit draußen lassen.

Mehr Fotos


ev. Kirche ev. Kirche ev. Kirche ev. Kirche ev. Kirche