20.01.2009
Noah

Besonders die Kinder lieben die Geschichte von Noah und seiner Arche.

Das Alte Testament berichtet dazu in der Urgeschichte ( 1. Mose 6 - 9) folgendes: Noah ist ein gottesfürchtiger Mann. Er allein soll überleben, wenn die Menschheit untergeht. Denn die Menschen, die Gott geschaffen hat, halten sich nicht an die göttlichen Gebote. Sie sind ungerecht und böse. Als Strafe für ihre Sünde sollen sie in der Sündflut, der „Sintflut“ sterben.

Doch Noah bekommt von Gott den Auftrag, ein Schiff zu bauen. Auf dieser Arche soll er sich und seine Familie in Sicherheit bringen. Damit das Leben weitergeht, soll er zudem je ein Paar von allen Tieren auf die Arche bringen. Noah gelingt die Aktion Arche. Nach dem Ende der Flut baut er einen Altar und dankt Gott für die Rettung. Noah gilt seither als Vorbild des gerechten Glaubenden.

Zudem verspricht Gott ihm und allen Menschen, dass die Schöpfung nie mehr zerstört werden soll. Eine Zusage, die in Zeiten des Klimawandels immer wieder zitiert wird: „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht." (1. Mose 8, 21f.) Als Zeichen dieses Bundes mit Noah steht ein Bogen am Himmel: Der Regenbogen. Er ist bis heute Signal für die Bewahrung der Schöpfung - durch Gott und mit uns Menschen.