500 Jahre nach Luther wird auf der Wartburg wieder Bibel "übersetzt". Die Grimme-Preisträgerin Thea Dorn, der Georg Büchner-Preisträger Martin Mosebach und der Adelbert-von-Chamisso-Preisträger Senthuran Varatharajah residieren ab März 2021 für jeweils vier Wochen auf der Wartburg. An authentischer Stätte direkt neben Luthers Schreibstube führen sie einen inneren Dialog mit Luthers Bibel und verfassen jeweils einen literarischen Text. Ihr Schreibprozess wird begleitet und ihre Ergebnisse werden veröffentlicht. Neben einer Auftaktveranstaltung am 1. März sind öffentliche Lesungen, Gespräche mit thüringischen Autoren, Austausch mit Schülerinnen und Schülern sowie besondere Medienformate und weitere Veranstaltungen in Eisenach und an anderen Orten in Planung. Das Projekt Zwiesprache mit der Lutherbibel. Wartburg 21 schafft eine Brücke zwischen Luthers Schaffen auf der Wartburg und der Literatur im Jahre 2021.

"Zwiesprache mit der Lutherbibel" ist ein Projekt der Internationalen Martin Luther Stiftung, Deutschen Bibelgesellschaft, Gemeinschaftswerkes Evangelischer Publizistik, Stadt Eisenach, Lutherhauses Eisenach, Kirchenkreises Eisenach-Gerstungen, Kulturbüros der Evangelischen Kirche in Deutschland, Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands