20.01.2009
Oblate

Als Gebäckunterlage zu Weihnachten oder als geweihte Hostien sind sie bekannt: Oblaten. Weißgraue „Tellerchen“ aus Weizenmehl und klarem Wasser, die nicht besonders schmecken, aber Besonderes bedeuten.

In der Kirche werden Oblaten beim Abendmahl verwendet. In katholischer Tradition werden sie zu Hostien geweiht. Aber auch in evangelischer Tradition können Oblaten gereicht werden. Sie stehen für das Brot, das Jesus bei seinem letzten Abendmahl bricht. Das heißt, sie gelten als „Leib“ Christi.

Der Pfarrer spricht die Worte Jesu zum Abendmahl und schlägt das Kreuz über der Oblate. Die Menschen, die Abendmahl halten, nehmen die Oblate in die Hand oder lassen sie sich auf die Zunge legen.

Die Abendmahlsoblaten werden in besonderen kirchlichen Bäckereien hergestellt. Häufig sind Christus-Symbole eingraviert.